Gelbnasenalbatros

Antarctic Peninsula

Region: Antarktis

Reiseziele: Tristan da Cunha

Name: Gelbnasenalbatros (Thalassarche chlororhynchos)

Länge: 80 cm

Gewicht: 2,2 kg

Vorkommen: Südatlantik zwischen Südamerika und Afrika. Brutgebiete liegen auf Inseln im mittleren Atlantik

Gefährdungsgrad: Vom Aussterben bedroht

Nahrung: Tintenfisch, Fisch, Krebstiere

Aussehen: Weißer Körper, Füße und Kopf. Schwarze Flügel und dunklerer Sattelbereich. Großer dunkler Fleck um das Auge. Schwarzer Schnabel mit einem gelben Streifen entlang der Spitze, die in einer rosa gebogenen Spitze endet.

Wie kommen Gelbnasenalbatrosse an ihre Nahrung?

Gelbnasenalbatrosse haben eine Vielzahl verschiedener Arten an Nahrung zu gelangen. Zuerst sind sie Taucher und tauchen in Fischschwärme ein, die sie dann an die Oberfläche treiben, wo sie leichter zu fangen sind.

Sie sind auch Tyrannen, die Nahrung von anderen Seevögeln wie dem Weißkinn-Sturmvogel stehlen.

Schließlich sind sie eine der Vogelarten, die Fischerbooten folgen, um über Bord geworfene Abfälle aufzunehmen.

Sind Gelbnasenalbatrosse sozial?

Gelbnasenalbatrosse bilden während der Brutzeit Kolonien. Sie wandern auch in Gruppen.

Wie schnell fliegen Gelbnasenalbatrosse?

Gelbnasenalbatrosse fliegen mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von 40 km / h und können im Extremfall bis zu etwas über 100 km/h erreichen.

Fortpflanzung bei Gelbnasenalbatrossen

Gelbnasenalbatrosse erreichen die Geschlechtsreife im Alter von etwa 10 Jahren. Sie brüten normalerweise alle zwei Jahre und sind monogam.

Die Brutzeit beginnt im September. Die Albatrosse bilden Brutkolonien auf den Inseln des Mittelatlantiks zwischen Afrika und Südamerika.

Die Nester bestehen aus Torf, Federn, Vegetation und Schlamm. Ein einzelnes Ei wird gelegt. Beide Eltern kümmern sich um die Brut, bebrüten abwechselnd das Ei, kümmern sich später um das Küken kümmern, fliegen als auch abwechselnd zu Nahrungssuche.

Das Küken wird zirka Anfang April flügge (macht seinen ersten Flug). Einmal flügge werden die Küken erst einmal nicht für bis zu 5 Jahre an Land zurückkehren.

Wie lange leben Gelbnasenalbatrosse?

Gelbnasenalbatrosse können bis zu 60 Jahre alt werden.

Wie viele Atlantik-Gelbnasenalbatrosse gibt es?

Es gibt geschätzte (Stand 2001) 55.000 bis 83.200 Gelbnasenalbatrosse weltweit. Die Population ist rückläufig, da die niedrige Geburtenrate nicht mit der Sterberate in dieser Art mithalten kann.

Haben Gelbnasenalbatrosse irgendwelche natürlichen Feinde?

Gelbnasenalbatrosse sind selten Beute für andere Tiere aufgrund der Abgelegenheit ihrer Brutgebiete und ihrer pelagischen (immer auf See) Lebensweise außerhalb der Brutsaison.

7 wissenswerte Dinge zum Gelbnasenalbatros

  • Gelbnasenalbatrosse sind Teil der Ordnung Procellariiformes, zu der auch Tauchsturmvögel, Eissturmvogel, Sturmvögel und Sturmschwalben gehören.
  • Wie andere Procellariiformes bildet der Gelbnasenalbatros ein Magenöl, das in einem drüsigen Teil des Magens, dem so genannten Proventriculus, gehalten wird. Dieses Öl wird verwendet, um Küken zu füttern, um sich während langer Flüge zu ernähren, oder kann als übel riechende Abwehrmaßnahme gegen Räuber ausgesprüht werden.
  • Sie haben eine Drüse über dem Nasengang, die eine Salzlösung ausscheidet, um das überschüssige Salz, das beim fressen mit dem Meerwasser aufgenommen worden ist, loszuwerden.
  • Die größte Gefahr für Gelbnasenalbatrosse ist die Langleinenfischerei. Die Reihe an Köderhaken ähneln der Fischart, welche die Albatrosse fangen wollen. Die Albatrosse sehen dies als eine Nahrungsquelle und werden nach den Haken tauchen.
  • Der Gelbnasenalbatros ist ein Mollymawk – gehört zu einer Reihe von mittelgroßen Albatrossen. "Mollymawk" kommt von dem holländischen Wort “Mallemok”, wobei mal "dumm" bedeutet und mok "Möwe" bedeutet.
  • Der Gelbnasenalbatros ist wie andere seiner Art ein Gleiter, der kilometerweit fliegen kann, ohne mit den Flügeln zu schlagen.
  • Eine Gruppe von Albatrossen ist im Englischen ebenfalls bekannt als “flight”, “rookery”, oder “weight”.

Interessant? Teilen Sie Ihre Wertschätzung: