• Home
  • Clean Up Svalbard

Clean Up Svalbard

Oceanwide ist Initiator und aktives Mitglied von “Clean Up Svalbard“, mittlerweile ein Projekt des Gouverneurs von Spitzbergen. Heute tragen auch andere Schiffsbetreiber zur Initiative bei. 2009 hat Oceanwide Expeditions die Reinigung eines Küstenstreifens von Edgeøya und Barentsøya übernommen - mindestens eine Stunde pro vorgesehener Reise. Der Hintergrund dieser Initiative: An einige Strände von Spitzbergen wurden große Mengen Müll angespült. Für einen Großteil davon ist die Schifffahrt verantwortlich, insbesondere die Fischereiflotte in der Barentssee und den Gewässern um Spitzbergen. Da es sehr lange dauert, bis dieser Müll in seine Bestandteile zerfällt, sammelt er sich rasch an. Es versteht sich von allein, dass dieser Müll nicht an die Strände von Spitzbergen gehört. Die Farben des Mülls stehen in starken Kontrast zu den sanften Farben der Natur und sind daher auch eine ästhetische Verschmutzung.

 

Der Müll stellt auch eine Gefahr für die Tiere in Spitzbergen dar. Rentiere bleiben mit ihrem Geweih in den Fischernetzen und Eisenabfällen hängen, was zu einem qualvollen Tod führen kann.
 

Der Gouverneur von Spitzbergen konnte über die Jahre rund um die Inseln viel Müll sammeln, doch das Ausmaß dieser Bemühungen war leider nicht ausreichend. Aus diesem Grund hat er die Bewohner von Spitzbergen aufgefordert, an einer jährlichen Fahrt teilzunehmen, bei dem Strände gesäubert werden. Die Resonanz war sehr groß. Sehr viele wollten an dieser Fahrt teilnehmen, sodass die Teilnehmer vor dem Trip ausgelost werden mussten.
 

Dennoch gibt es noch unendlich viel Müll sowie viele Stellen, die wir nicht erreichen können. Der Gouverneur von Spitzbergen wird von Schiffsbetreibern (wie Oceanwide) unterstützt, damit auch Touristen an diese Aktion teilnehmen können.

 

Zusammen mit vielen helfenden Händen hoffen wir unser Ziel erreichen zu können: saubere Küsten in Spitzbergen.
 

Wie ermuntern wir Passagiere, zu helfen?
 

Die Expeditionsleiter informieren die Passagiere über das Projekt, geben Broschüren aus und fragen sie, ob sie teilnehmen möchten. Wer teilnimmt, erhält anschließend als kleines Geschenk eine Erinnerungs-Anstecknadel.


Am Ende der Reise bringen Oceanwide-Mitarbeiter die Mullsäcke zum Hafen von Longyearbyen, wo es einen Spezialcontainer gibt. Es ist ein großer praktischer Beitrag zum Umweltschutz.