• Home
  • Trip-Logs
  • PLA28-20, logbuch, Falkland, Südgeorgien und Antarktis

PLA28-20, logbuch, Falkland, Südgeorgien und Antarktis

by Oceanwide Expeditions

Logbuch

Tag 1: Einschiffung – Ushuaia, Argentinien

Einschiffung – Ushuaia, Argentinien
Datum: 19.01.2020
Position: Ushuaia Hafen
Lufttemperatur: +12

Wir verbrachten Tage damit, von unserer bevorstehenden Reise zu träumen, Stunden mit Einkaufen, Lesen, Vorbereiten der Logistik, aufgeregtes Plaudern mit Familie, Freunden, Kollegen und Nachbarn über unsere atypische Reisewahl. Dann Stunden, Tage, Reisen mit Flugzeugen, Autos, Bussen.... Als wir erleichtert ankamen, bekamen wir den ersten Blick auf Plancius. Sie erwartete uns leise unter anderen Expeditionsschiffen, die Kleinste unter Ihnen. Ihr leuchtend blauer Rumpf kontrastierte mit dem grauen Wasser des Beagle-Kanals, und wir bestiegen stolz das Schiff, begrüßt von einem herzlichen "Willkommen an Bord" von Besatzungsmitgliedern, die sich um unser Gepäck kümmerten und uns den Weg zu unseren Kabinen zeigten.

Wir begannen bereitwillig, das Schiff zu erkunden, schritten durch Korridore und Decks, wie begeisterte Kinder, die einen neuen Spielplatz entdeckten. Wir fanden schnell den Weg zum Restaurant, zur Rezeption, zur Brücke oder zur Lounge. In Letzterer haben wir uns zu einem obligatorischen Sicherheitsbriefing durch unseren Chief Officer François. Eine Übung, notwendige Simulation der Evakuierung des Schiffes im Notfall, folgt der Präsentation von François. Wegen der verspäteten Abreise wird die Präsentation des Lebens an Bord durch unsere Hotelmanagerin Zsuzsanna berichtet und wir werden informiert. Weiter wurden Wir dem Kapitän des Schiffes, Evgeny Levakov, vorgestellt, einem großen Russen, der seit 25 Jahren Polarregionen segelt, und dem Expeditionsteam. Unsere Expeditionsleiterin Ali kommt aus Großbritannien. Bevor sie an Bord von Expeditionsschiffen arbeitete, war sie 15 Jahre lang Lehrerin und Mitglied der Naturschutzabteilung auf den Falklandinseln! Michael, auch aus Großbritannien, ist Alis Assistent. Er arbeitet hauptsächlich als Tauchführer und Polarführer. Der Rest des Teams besteht aus Andreas, Glaziologe aus Deutchland, der aber in Norwegen lebt, er wird auf dieser Reise auch ins Deutsche übersetzen; Régis, Forscher und Vogelspezialist aus Frankreich; Johanne, Ozeanographin aus Norwegen; Chloé, aus Frankreich, die aber in Norwegen lebt, wo sie als Guide und Tauchlehrerin arbeitet; Héléne, aus Marseille, Frankreich, wo sie mit Seevögeln arbeitet; Joselyn, eine Botanikerin und Ökologin aus den USA und Nicole, eine Landschaftsökologin aus Deutschland, welche in Deutschland und in den Nierdelanden zuhause ist.

Was für ein internationales Team! Alle seine Mitglieder sind "bipolar": Diese leidenschaftlichen Gefährten, die stark vom berüchtigten Polarvirus infiziert sind, verbringen die meiste Zeit damit, von einem Pol zum anderen zu springen!

Nach dem Abendessen stand Ninette, die Schiffsärztin, in der Lounge zur Verfügung, um Tabletten gegen Seekrankheit zu verteilen. Es folgt eine Debatte: Medikamente einnehmen oder nicht einnehmen? Das ist die Frage.

Tag 2: Auf See Richtung Falkland Inseln

Auf See Richtung Falkland Inseln
Datum: 20.01.2020
Position: 53º 51.0’S / 063º 52.4’ W
Wind: W4/5
Wetter: teilweise bewölkt
Lufttemperatur: +13

Wir wachten mit Alis Stimme auf, die uns einen guten Morgen wünschte, und unser Leben auf See hatte endlich begonnen. Einige von uns waren fit und bereit, nach draußen zu gehen, um den Blick auf das Meer zu genießen und die frische, salzige Luft zu spüren. Die Seevögel flogen neben dem Schiff und surften im Wind. Andere waren noch im Bett und kämpften gegen die Seekrankheit oder gewöhnten sich gerade an das Schaukeln und Bewegen des Schiffes. Wir hoffen, dass wir uns am Ende dieser Reise gut daran gewöhnt haben, es vielleicht sogar vermissen werden, wenn wir zu Hause ankommen.

Wir wurden in die Lounge eingeladen, wo Ali einen Vortrag hielt und uns die Falkland-Inseln vorstellte. Ali lebte und arbeitete fast 15 Jahre lang auf den Falklandinseln, so dass sie die perfekte Person war, um uns eine Einführung in diesen isolierten Archipel zu geben, über den viele von uns nur wenig wussten. Sie sprach über die Geschichte und die Wirtschaft der Inseln und einige der Flora und Fauna, die wir erwarten konnten. Sie erzählte uns auch davon, was sie überhaupt auf die Inseln gebracht hat, und einige ihrer Erfahrungen als Wanderlehrerin auf den abgelegenen Farmen der Falklandinseln.

Ali fuhr mit dem obligatorischen Zodiac-Briefing fort, das einen Überblick über unsere Zodiac-Operationen gab und darüber, wie wir die kleinen Gummiboote sowohl an der Gangway des Schiffes als auch an Land ein- und ausschiffen sollten. Danach machten wir uns auf den Weg nach unten, um unsere Gummistiefel einzusammeln und uns für die Nasslandung vorzubereiten. Die Guides waren vor Ort, um sicherzustellen, dass wir alle die richtigen Größen bekamen und für unsere erste Landung am Morgen bereit waren.

Tag 3: Falkland Inseln

Falkland Inseln
Datum: 21.01.2020
Position: 51º 10.9’S / 060º 03.1’ W
Wind: N 5
Wetter: teilweise bewölkt
Lufttemperatur: +17

Wir wurden heute Morgen aufgeweckt, als wir durch den Wooly Gut segelten, eine schmale Meerenge mit schöner grüner Hügellandschaft, die uns auf den Falkland-Inseln willkommen heißt. Mit einem guten Frühstück an Bord waren wir bereit für unsere allererste Landung, auf der Carcass Island. Hier wurden wir zu einem Strand auf der einen Seite der Bucht gebracht, um eine Pinguinkolonie zu besuchen, gefolgt von einer gemächlichen Wanderung um die Bucht herum zu einer kleinen Siedlung, bevor wir zum Schiff zurückkehrten. Für diejenigen von uns, die diesen erstaunlichen Ort von der Siedlung aus genießen wollten, bot sich die Gelegenheit, direkt dorthin zu fahren. Bei der Ankunft fiel uns schnell die reiche Tierwelt auf, die diese Inseln bewohnt. Mehrere Vögel verschiedener Arten empfingen uns, einige Einfarb-Uferwipper und Falkland-Zaunkönige kamen uns sehr nahe und waren damit beschäftigt, am Strand liegende Seetangstücke zu pflücken.

Weiter landeinwärts, in einer grasbewachsenen, offenen Landschaft, gab es auf dem Weg weitere Arten von Falklandinselvögeln, darunter Karakaras, Austernfischer, Hochlandgänse, Schopfenten, Schnepfen und Magellan-Pinguine, die in ihren Höhlen nisteten. Überall bewegten sich verschiedene Vogelarten und machten ihre einzigartigen Geräusche, ein Erlebnis. Wir kamen bei der Eselspinguinkolonie an, wo die Küken schon recht groß waren und ihren Eltern hinterherliefen. Auf diese Weise sagen die Eltern ihnen, dass sie bald auf sich selbst aufpassen müssen. Vorbei an weiteren Vögeln und Magellan-Pinguinen, die herumschlenderten, schauten wir uns den Strand auf dieser Seite der Insel an. Ein wunderschöner weißer Sandstrand, an dem sich Magellan-Pinguine in den kleinen Wellen amüsierten.

Die Wanderung wurde auf einem kleinen Pfad um die Bucht herum fortgesetzt, wo wir noch mehr Vogelarten entdeckten. Und als wir schließlich in der Siedlung ankamen, hatten unsere Gastgeber einen vollen Tisch mit verschiedenen Kuchen und Keksen für uns vorbereitet und Kaffee und Tee wurden angeboten. Das wussten wir schon vorher, aber wir waren trotzdem überrascht, wie schön das alles aussah. Pullover und Jacken wurden ausgezogen, wir hatten nicht erwartet, dass es so warm sein würde. Im Sonnenschein mit dem Blick auf etwas, das wie Palmen aussah, hätten wir genauso gut einen Tropenurlaub machen können.

Zurück auf dem Schiff wurde das Mittagessen serviert, obwohl wir schon etwas satt waren von all dem Kuchen. Und weiter ging es zu unserem nächsten Ort auf dem Programm. Aufgrund der Windverhältnisse beschloss Ali, den Landeplatz nach West Point zu verlegen, eine Bucht, die mehr Schutz vor dem Wind bietet. Als wir an der Gangway warteten, um ans Ufer gefahren zu werden, sahen wir einige Commerson-Delphine, die entlang des Schiffes herumspielten, sie schienen die Zodiacs zu mögen und ihnen zu folgen, wenn sie schneller wurden. An der Küste liefen wir einen kurzen Abhang hinauf und bekamen einen Blick auf eine Landschaft mit grüner Vegetation. Ein kurzer Spaziergang im Wind brachte uns zu einer Felskante, wo Schwarzbrauenalbatrosse mit ihren Küken in grauen, weichen Daunen nisteten. Sie waren von Felshüpferpinguinen umgeben, deren Küken auf den Felsen herumsprangen. Ein weiterer außergewöhnlicher Anblick, Albatrosse, die abheben und im Kreis fliegen, manchmal gerade über unseren Köpfen. Wir verbrachten eine ganze Weile damit, ihr Verhalten und ihre Wechselbeziehungen zu beobachten.

Tag 4: Stanley – auf See

Stanley – auf See
Datum: 22.01.2020
Position: 51º 41.2’S / 057º 51.1’ W
Wind: W 4
Wetter: teilweise bewölkt
Lufttemperatur: +14

Die Sonne schien heute Morgen. Um 8 Uhr waren alle bereit für eine schöne Landung in Stanley, der Hauptstadt der Falklandinseln. Diese kleine Stadt ist voller Farben. Gleich nach unserer Ankunft auf dem Steg wurden wir zum "Besucherzentrum" eingeladen, wo wir Karten und Informationen über Stanley finden konnten. Danach stand es jedem frei, einen Spaziergang durch die Straßen zu machen.

Wir fanden die Geschäfte und Cafés entlang der Hauptstraße, die der Küstenlinie folgte. Etwas weiter entfernt konnten wir ein interessantes Museum über die Geschichte von Stanley und der Falklandinseln besuchen. Wir konnten einige Rekonstruktionen des Inneren der Häuser in der Siedlung und der Geschäfte vom Anfang des letzten Jahrhunderts sehen. Im Obergeschoss konnten wir den Meeres- und Tierweltteil des Museums besuchen. Wir erkannten die Größe der Tiere, die wir um uns herum sahen. Wir sahen den Kiefer eines Leopardenrobben und eines Seeelefanten. Sehr beeindruckend! Dann gab es ein Modell der berühmten Schiffe, die in den letzten Jahrhunderten auf die Falklandinseln kamen.

Dann kehrten wir zum Schiff zurück, um an Bord ein leckeres Mittagessen einzunehmen. Am Nachmittag fuhr das Schiff nun in Richtung Südgeorgien. Wir hatten einen beeindruckenden Vortrag von Michael über den Krieg auf den Falklandinseln. Er erklärte uns, wie er als 20-Jähriger, der auf einem Schiff der britischen Marine arbeitete, in den Konflikt zwischen britischen und argentinischen Soldaten verwickelt wurde. Dies war seine persönliche Geschichte über die Ereignisse im Jahr 1982 auf den Falklands.

Dann schauten wir weiter nach draußen und suchten nach wilden Tieren rund um das Schiff oder genossen eine schöne Tasse Tee vor dem Recap des Tages.

Tag 5: Auf See Richtung Südgeorgien

Auf See Richtung Südgeorgien
Datum: 23.01.2020
Position: 52º 29.1’ S / 50º 50.5’ W
Wind: NNE 6/7
Wetter: Regen
Lufttemperatur: +7

Nach einer guten Nachtruhe erwachten wir wieder auf See, auf dem Weg zur zerklüfteten Insel Südgeorgien. Um uns zu helfen, zu verstehen, was uns erwartet, gab Ali in einem Vortrag einen Überblick über die Natur- und Kulturgeschichte der Insel mit vielen besonderen Einblicken, die auf ihrer Zeit bei der Arbeit und dem Leben auf der Insel beruhen.

Dann begannen wir mit einer ernsthaften Angelegenheit: Biosicherheit! Um keine nicht einheimischen Pflanzen oder gar potenzielle Krankheiten an die besonderen Orte, die wir besuchen, mitzubringen, müssen wir sicher sein, dass unsere gesamte Ausrüstung vor der Ankunft frei von Samen und Schmutz ist. Nach einem Briefing von Ali, die uns die Notwendigkeit und den Ablauf erklärte, kamen wir in Gruppen in den Aufenthaltsraum mit unserer gesamten Oberbekleidung (und sogar Stiefeln!), um die Taschen, den Klettverschluss, das Netz... alles und überall abzusaugen, wo sich ein Samen oder Schmutz festsetzen könnte. Es gab jede Menge Büroklammern und Pinzetten, um die kleinen Ritzen in den Stiefeln und das Netz der Rucksäcke zu reinigen... es war erstaunlich, wie viel sich darin verstecken konnte und wie schwierig es war, es zu sehen! Viele eifrige Abenteurer wurden einige Male zurückgeschickt, um noch mehr zu putzen oder die Stiefel zu schrubben, aber am Ende "bestanden" alle eine Staff Überprüfung und unterschrieben das offizielle Papier, dass ihre Ausrüstung sauber und bereit für die Einreise nach Südgeorgien war. Es war ein langer Prozess, der sich vor und nach dem Mittagessen fortsetzte... aber schließlich waren wir alle bereit, uns zu entspannen und einen der BBC Frozen Planet-Dokumentarfilme anzusehen und ein bisschen Nachmittagstee zu genießen. Dann, nachdem wir den Ozean aus den Fenstern der Lounge oder vielleicht sogar ein wenig Zeit an Deck genossen hatten, gab das Team ein kleines Recap, bevor es guten Appetit sagte und wir ein weiteres ausgezeichnetes Essen des Kombüsenteams genossen.

Tag 6: Auf See Richtung Südgeorgien & Shag Rocks

Auf See Richtung Südgeorgien & Shag Rocks
Datum: 24.01.2020
Position: 53º 12.7’ S / 43º 59.0’ W
Wind: NW 7
Wetter: bewölkt, Regen
Lufttemperatur: +8

Heute Morgen genossen wir ein gemütliches Frühstück, da wir wussten, dass wir uns für eine Landung oder eine Zodiacfahrt nicht in unseren Schichten anziehen mussten. Das Personal hatte eine Reihe von Vorträgen für uns geplant, um uns zu beschäftigen. Régis brachte uns etwas über Pinguine bei, damit wir mehr über die verschiedenen Arten lernen konnten, die wir während unserer Reise zu sehen hofften. Joselyn hielt einen Vortrag über die Anpassung von Pflanzen und Tieren, um zu verstehen, wie Leben in extremer Umgebung wie der Antarktis überleben kann. Dann erzählte uns Johanne von den Meeresströmungen. Für diejenigen, die sich entschieden, an Deck zu gehen, wurden eine Vielzahl von Albatrossen und Sturmvögeln gesichtet.

Um 16.30 Uhr gab es eine BBC-Dokumentation über den gefrorenen Planeten, mit einem Kommentar des legendären David Attenborough, der in der Lounge gezeigt wurde, über die Antarktis und die subantarktischen Inseln, was die Aufregung über die kommenden Tage nur noch verstärkte.

Schließlich begann um 18.15 Uhr das übliche tägliche Briefing. Hélène gab uns einen interessanten Vortrag über die Auswirkungen von invasiven Tieren auf entlegene Orte. Es folgte ein obligatorischer Dokumentarfilm der Regierung Südgeorgiens über unsere Verantwortung als Besucher der Insel. Das Video war kurz vor dem Ende, als plötzlich ein Schrei in der Lounge zu hören war: "ORCA!". Das Schiff war von Killerwalen umgeben! Killerwale sind das größte Mitglied der Delfinfamilie und können bis zu 8 Meter lang werden. Wir sind alle nach draußen geeilt, um sie am Bug des Schiffes spielen zu sehen. Überraschenderweise hatten einige von ihnen eine gelblich-braune Färbung. Ihre Farbe ist in der Tat auf eine dicke Ansammlung von Kieselalgen auf ihrer Haut zurückzuführen. Als ob das Spektakel nicht schon erstaunlich genug wäre, schlossen sich auch noch ein paar Finnwale dem Spektakel an. Das Abendessen wurde um 19.00 Uhr serviert, womit das formelle Programm des Tages beendet war. Es blieben nicht viele Leute lange auf, da wir alle frisch und vorbereitet auf unsere erste Landung in Südgeorgien morgen sein wollten.

Tag 7: Salisbury Plain & Fortuna Bay

Salisbury Plain & Fortuna Bay
Datum: 25.01.2020
Position: 53º 59.9 S / 36º 42.5’ W
Wind: S 3
Wetter: teilweise bewölkt
Lufttemperatur: +8

Heute war der Tag für unseren ersten Besuch in Südgeorgien. Wir konnten es kaum erwarten, die spektakuläre Tierwelt zu sehen, die diese Insel beherbergt. Salisbury Plain sollte unsere erste Landung sein, aber aufgrund von Wind und Seegang machten wir stattdessen eine Zodiacfahrt. Sogar von den Zodiacs aus konnten wir die Fülle des Lebens am Strand und im Wasser beobachten. Königspinguine und Pelzrobben waren über den ganzen Strand verteilt, einige schliefen, einige kämpften und einige frassen im Wasser. Kindergärten mit winzigen Pelzrobben spielten in den sich brechenden Wellen. Auch Seevögel taten ihr Übriges und trugen zur spektakulären Szenerie bei. Hin und wieder drückten katabatische Winde von den Gletschern herab und trafen uns im Gesicht und in dem Moment, als die Sonne durchscheint, ändert sich die Stimmung wieder.

Nach dem Mittagessen gingen wir endlich an Land und konnten die Tierwelt hautnah erleben. Die Guides brachten uns mit Hilfe von Hecklandungen an Land, wo die Zodiacs bei der Ankunft am Strand gedreht wurden, um zu vermeiden, dass die Wellen in die Zodiacs brechen. Wir mussten schnell sein und auf die Befehle von Ali hören, um in den ruhigeren Momenten zwischen den größeren Wellen, die auf den Strand trafen, aus dem Zodiac auszusteigen. Als wir an Land waren, befanden wir uns inmitten eines Haufens von Pelzrobben, und einige der Babys waren ziemlich zäh und versuchten, uns zu verscheuchen. Plötzlich kam eine Parade von Königspinguinen an uns vorbei und dann wieder die Pelzrobben. Es ist ein besonderes Erlebnis, diesen Tieren des fernen Südens so nahe zu sein. Wir liefen am Strand entlang, nur um noch mehr Pelzrobben und Königspinguine zu entdecken, einige Seeelefanten schliefen in einer Grasfläche. Den roten Stangen folgend, die von den Guides aufgestellt wurden, durchquerten wir eine Ebene voller Pelzrobben und Königspinguine, die sich ausbreiteten, bevor wir bei der Hauptkolonie der Königspinguine ankamen. Und was für ein Anblick! Königspinguine, so weit das Auge sehen konnte, dicht beieinander, alle mit etwas beschäftigt oder auf ihren Nachbarn herumhackend. Ziemlich bizarr, wenn man bedenkt, wie all das Leben an diesem abgelegenen Ort weitergeht, während wir unser menschliches Leben auf der ganzen Welt führen. Es war, als ob man direkt in eine der Episoden von David Attenboroughs Planeten Erde springen würde.
Zurück am Schiff schafften wir es gerade noch rechtzeitig, bevor der Wind auffrischte und dunkle Wolken hereinstürmten. Was für ein wunderbarer erster Tag in Südgeorgien.

Tag 8: St. Andrews Bay – Grytviken

St. Andrews Bay – Grytviken
Datum: 26.01.2020
Position: 54º 26.1’ S / 36º 10.3’ W
Wind: ENE 2
Wetter: bewölkt
Lufttemperatur: +8

Wir wurden um 6.30 Uhr geweckt, als Plancius vor der St. Andrews Bay vor Anker ging. Wir waren alle erleichtert, als wir von Ali hörten, dass die Landung stattfinden würde. Es kann schwierig sein, auf dem Strand zu landen, da der große Wellengang oft eine riesige Brandung auf den Strand erzeugt und katabatische Winde von den Gletschern und Bergen üblich sind. Wir folgten einer markierten Route bis zu den Moränen, die die Hauptkolonie der Königspinguine überblicken. Als wir den letzten Hang zum Aussichtspunkt hinaufliefen, nahm der Lärm der Pinguine zu. Was für ein überwältigender Anblick: Tausende von Pinguinen und Küken, die sich so weit das Auge recken, wie es nur geht. In der Bucht von St. Andrew sind über 300 000 Königspinguinpaare beheimatet!

Am Nachmittag war es an der Zeit, Grytviken, die erste Walfangstation Südgeorgiens, zu entdecken! Bevor wir an Land gingen, mussten wir zunächst eine strenge Bio-Sicherheitskontrolle bestehen. Nach einer kurzen Einweisung an Bord durch die Vertreter Südgeorgiens wurden wir an die Gangway an Deck gerufen, damit sie an unserem Klettverschluss und unter unseren Stiefeln sorgfältig nach möglichen Samenkörnern Ausschau halten. Wir haben die Durchleuchtung erfolgreich bestanden, und jeder durfte endlich diesen wirklich besonderen Ort besuchen!

Zuerst hatten wir etwas Zeit, um das South Georgia Museum zu besuchen. Die Ausstellungen deckten alle Aspekte der Entdeckung der Insel, der Robben- und Walfangindustrie sowie der Meeres- und Naturgeschichte ab. Anschließend wurden wir zu einer Führung durch die historische Siedlung eingeladen. Es war faszinierend, um die verrostete, verrostete Walfangstation herumzugehen und sich vorzustellen, wann sie live in Aktion war.

Wir beendeten unseren Besuch auf dem Friedhof vor dem Grab von Shackleton. Ali koordinierte fröhlich den Whisky-Toast auf "den Boss" und erinnerte an die unglaubliche Ausdauer und die abenteuerliche Geisteshaltung dieser beiden Männer.
Und was gibt es nach einem solchen Tag Besseres, als an Deck zu essen und sich an köstlichem BBQ-Food zu laben!

Tag 9: Rookery Point – Godthul

Rookery Point – Godthul
Datum: 27.01.2020
Position: 54º 17.2’ S / 36º 17.6’ W
Wind: N 4
Wetter: teilweise bewölkt
Lufttemperatur: +8

Als wir aufwachen, liegt die Plancius in der Mitte der Godthul-Bucht vor Anker. Nach dem Frühstück wartet das Expeditionsteam an der Gangway auf uns für eine Sternzeichen-Kreuzfahrt. An Bord angekommen, segeln wir mit unseren Guides entlang der Küste in Richtung der Außenseite der Bucht. Dann sind wir dem Wellengang der offenen See ausgesetzt. Dies hindert uns nicht daran, ein herrliches Panorama zu genießen. Während wir uns vorwärts bewegen, nähern wir uns einer Kolonie südgeorgischer Shags, dann gruppieren sich die Kelp-Möwen auf einem felsigen Steilhang. Der Höhepunkt des Ausflugs ist zweifelsohne die Möglichkeit, zum ersten Mal auf der Reise eine neue Pinguinart zu entdecken.

Vor uns sind Hunderte von Makkaroni-Pinguinen damit beschäftigt, große Felsebenen hinabzusteigen, von denen sie zu zögern scheinen, zu tauchen, um das offene Meer zu erreichen und die für ihre Küken notwendige Nahrung zu erbeuten. Der Seegang, der das Gebiet manchmal umspült, lässt die meisten von ihnen fallen, was sie aber nicht zu stören scheint.

Wenn wir uns rückwärts bewegen, können wir die imposante und sichtlich geschäftige Kolonie sehen, die zwischen der Vegetation entsteht. Kurz darauf wagen sich einige wagemutige Zodiacs in eine Höhle, die von der Dünung geschlagen wird. Bei unserer Rückkehr betreten wir eine kleine Bucht, in der See-Elefanten und Pelzrobben leben. Ein rußiger Leuchtalbatros erweist uns sogar die Ehre, über uns zu fliegen. Zurück auf dem Schiff ist es Zeit für das Mittagessen.

Am Nachmittag fahren wir vom gleichen Ort ab, aber diesmal gehen wir an Land und machen eine Wanderung, die die Mutigsten unter uns zu einem prächtigen Aussichtspunkt führt, wo sie das offene Meer umarmen und die Küste entdecken. Die weniger Mutigen nutzen die papuanischen Pinguinkolonien und sogar einen herrlichen See in geringerer Höhe.

Nach diesem Aufstieg ist es für Ali und ihr Team an der Zeit, den Tag zurückzuerobern. Wenn das Essen vorbei ist, erwartet uns eine wohlverdiente Ruhepause!

Tag 10: Gold Harbour – Cooper Bay – Drygalski Fjord – Auf See

Gold Harbour – Cooper Bay – Drygalski Fjord – Auf See
Datum: 28.01.2020
Position: 54º 48.3’ S / 35º 49.8’ W
Wind: NE 4
Wetter: teilweise bewölkt
Lufttemperatur: +7

Es war 5:00 Uhr morgens und der Wecker klingelte in der Morgendämmerung, um das Morgenlicht zu nutzen. Das Wetter war ein bisschen launisch. Wir hatten gehofft, in Gold Harbour für einen letzten Zwischenstopp in Südgeorgien zu landen. Nachdem ein erster Zodiac am Ufer gelandet war, wurde beschlossen, die Landung abzusagen, da sich die Bedingungen verschlechterten. Wir genossen jedoch den Blick auf den Gletscher und die Bucht, mit den vielen Königspinguinen und See-Elefanten in Sichtweite.

Wir genossen das Frühstück an Bord und hatten einige Abenteuer zu erzählen. Später am Morgen kamen wir in Cooper Bay an. Diesmal nutzten wir die Gelegenheit einer Zodiacfahrt, um uns einer großen Kolonie von Makronenpinguinen zu nähern. Ein kontinuierlicher Strom von Pinguinen kletterte den Hang hinauf. Die Pinguine suchen nach einem Ort, der von Raubtieren entfernt ist, um zu nisten, aber auch frei von Schnee. Sie sind in der Lage, große Entfernungen die Felsen hinaufzuklettern. Auf dem Grund der Kolonie schwammen viele Pelzrobben. Der Wind war stark und der Seegang mächtig.

Nach einer guten Mahlzeit an Bord gingen wir in den Drygalski-Fjord. Wir segelten entlang der Gletscher bis zum Ende des Fjordes. Diesmal waren der blaue Himmel und die Sonne zurückgekehrt. Der Wind hatte nachgelassen. Wir konnten einige Kegelrobben am Rand des Fjordes und Schneesturmvögel sehen. Wir blieben am Ende des Fjordes, um den Gletscher und die verschiedenen geologischen Formationen zu betrachten. Am Nachmittag segelten wir dann in Richtung Süden, in Richtung Süd-Orkney.

Tag 11: Auf See

Auf See
Datum: 29.01.2020
Position: 58º 10.2’ S / 40º 59.0’ W
Wind: NE 5
Wetter: bewölkt
Lufttemperatur: +4

Nach einer feierlichen Nacht - was für eine erstaunliche Zeit wir in Südgeorgien hatten! - waren viele von uns dankbar für eine ruhige Nacht auf See, die uns eine gute Nachtruhe ermöglichte. Der Morgen brachte einen weiteren guten Vortrag der Mannschaft: Chloe gab uns einen Einblick in die Vielfalt des Lebens, das im Wasser um uns herum schwimmt. Es war interessant, Fotos von diesen oft mikroskopisch kleinen Organismen zu sehen, damit wir die Vielfalt und den Überfluss dieser kleinen Meereslebewesen schätzen können. Wenn wir das Plankton jedoch jemals vergessen, gehen wir immer wieder zurück und halten in Happy Feet 2 Ausschau nach dem Krill! Nach einer kurzen Teepause brachte uns Ali wieder in den Aufenthaltsraum, um die obligatorische IAATO-Einweisung über die Antarktis und unser Verhalten als Besucher zu erhalten. Es war gar nicht so anders als in Südgeorgien, abgesehen von der Idee der Pinguin-Autobahnen und dafür zu sorgen, dass wir ihnen nicht den Weg zum Meer oder zurück zum Nest versperren, um ihre Küken zu füttern. Und natürlich mussten wir, als wir an einen neuen Ort gingen, wieder Biosicherheitskontrollen durchführen - eine weitere Staubsaugerparty! Diesmal war es jedoch einfacher, da wir alle wissen, wie sauber die Dinge sein müssen, so dass wir unsere Ausrüstung schnell in den Aufenthaltsraum bringen, schnell nach Samen und Schmutz suchen und alles von einem Mitarbeiter überprüfen und freigeben lassen konnten, bevor wir erneut unterschrieben, dass wir unseren Teil dazu beigetragen haben, die Einführung nicht einheimischer Pflanzen und Krankheiten in die Antarktis zu verhindern. Nachdem die "Hausarbeit" erledigt war, entspannten wir uns dann in der Lounge und sahen uns eine weitere Folge des BBC Frozen Planet an, während wir sogar aus den Fenstern nach Vögeln und Walen Ausschau hielten. Was für eine nette Art, einen Nachmittag zu verbringen! Unser tägliches Resümee bereitete uns auf die mögliche Landung morgen auf den Süd-Orkney-Inseln vor, und Ali teilte mit uns einige Bilder und Erinnerungen aus ihrer Zeit als Postmeisterin auf Südgeorgien. Es war schön zu sehen, wie die Winterlandschaft aussehen könnte - viel Schnee! -und eine Vorstellung davon zu bekommen, wie es sein könnte, rauszukommen und an abgelegeneren Orten zu wandern und sogar zu campen... nichts für schwache Nerven! Nach einem weiteren hervorragenden Essen, das vom Kombüsen-Team zubereitet wurde, war es eine leichte Wahl, Geschichten und Bilder in der Bar zu erzählen oder sich zur Erholung in die Kabine zu schleichen, in dem Wissen, dass der morgige Tag eine weitere Chance zur Erkundung bringen würde.

Tag 12: Shingle Cove, South Orkney Islands - Auf See

Shingle Cove, South Orkney Islands - Auf See
Datum: 30.01.2020
Position: 60º 39.1’ S / 45º 33.0’ W
Wind: E 4
Wetter: bedeckt
Lufttemperatur: +2

Am Morgen landeten wir in Shingle Cove, einem Ort, an dem es sehr viel zu sehen gab. Von Gletschern bis zu den Adelie-Pinguinen enttäuschte diese Landung nicht. Wir verließen das Schiff bei stürmischen Bedingungen, aber wie Ali vorausgesagt hatte, ließ der Wind bald nach. Dann begann es zu schneien, was eine gute Einführung in die Antarktis ermöglichte. Der Landungsstrand war felsig und hatte einige Seebären und einige See-Elefanten. Diese kamen auf dem Weg zur Gletschereiszunge vorbei, die ins Meer hinabstieg. Der Gletscher hatte einen schönen Schmelzwasserstrom, und das schroffe Eis war am Strand sehr fotogen. Nachdem wir das markierte Gebiet erkundet hatten, machten wir einen Spaziergang zur Adelie-Kolonie, wo wir hauptsächlich junge Vögel am Ende der Mauser sahen. Sie waren ziemlich komisch mit ihren Daunenbüscheln auf dem Kopf. Unter den Pinguinen befanden sich auch Raubmöwenküken, kleine Fusselbällchen, die sich von den erwachsenen Vögeln deutlich unterschieden. Zu früh war es Zeit, zum Mittagessen zum Schiff zurückzukehren. Nach dem Mittagessen genossen wir unseren Transit durch die großen Eisberge, von denen einige wirklich riesig waren. Später hatten wir Vorträge über Shackleton auf Englisch und Deutsch. Zum Abschluss eines weiteren Tages genossen wir unser tägliches Recap mit Ali und dem Team. Ein weiterer großartiger Tag mit einem entspannten Nachmittag.

Tag 13: Auf See – Elephant Island

Auf See – Elephant Island
Datum: 31.01.2020
Position: 61º 04.3’ S / 54º 39.2’ W
Wind: ESE 2
Wetter: bedeckt
Lufttemperatur: +5

Der heutige Morgen begann damit, dass Chloé uns über Wale erzählte, über den Unterschied zwischen Barten- und Zahnwalen, wie sie singen und über weite Strecken auf See zu hören sind, und wir erfuhren sogar, dass die Spermien großer Tiere kleiner sind als die von kleineren Tieren. Der Vormittag ging weiter mit der Walbeobachtung von den Decks aus, wobei die Pinguine zwischen den auftauchenden Walen für Unterhaltung sorgten. Wir näherten uns nun Point Wild, wo die Besatzung der schiffbrüchigen Endurance-Expedition von Sir Ernest Shackleton vier Monate lang lagerte. Wir konnten die Büste von Kapitän Pardo sehen, der die Rettung der Männer von Shackleton anführte. Es ist schon erstaunlich, dass man an diesem wilden und rauen Ort darüber nachdenkt, wie diese Männer hier möglicherweise überleben könnten, indem sie von Pinguinen leben und die Hoffnung aufrecht erhalten. Nach einer richtigen Einschätzung der Seegangsbedingungen beschlossen der Kapitän und Ali, einen Versuch zu unternehmen, die Zodiacs zu senken und zum Glück für uns ging es gut. Wir konnten eine Zodiacfahrt um den Point Wild und entlang des Gletschers genießen. Der große Wellengang machte die Erfahrung ganz besonders, auf den Wellen reiten und sie gegen die Klippen brechen sehen. Züpinguine waren um die steilen Klippen versammelt und ab und zu ließen einige von ihnen die Mutigen in die Wellen springen. Einige von uns bekamen auch einen Blick auf einen Seeleoparden zwischen den Wellenbergen zu sehen, manchmal etwas zu nah für unsere Vorliebe. Am Ende der Fahrt kalbte ein kleiner Gletscher, Stücke fielen ins Meer und stürzten in der Bucht widerhallend ab.

Nach einem ziemlich späten Mittagessen segelten wir wieder einmal mit dem Schiff, das sanft von einer Seite zur anderen rollte. Hélène und Régis luden uns in die Lounge ein, um mit uns ihre Erfahrungen mit der Überwinterung auf der subantarktischen Insel Kerguelen zu teilen.

Tag 14: Paulet Island - Brown Bluff

Paulet Island - Brown Bluff
Datum: 01.02.2020
Position: 63º 34.3’S / 55º 47.6’ W
Wind: SW 3
Wetter: Bedeckt
Lufttemperatur: +3

Der Tag begann wunderbar. Wir erwachten umgeben von tafelförmigen Eisbergen für die einen und originelleren Formen für die anderen. Kein Wind, wir waren draußen und fotografierten, als die Killerwale auftauchten. Dann wurde das Frühstück serviert, und wir machten uns bereit, einen Fuß auf Paulet Island zu setzen. Eine weitere Insel, die in die Geschichte eingraviert ist, und auf der die schwedische Besatzung des Schiffes "Antarctic" lebte, welches 1903 im Eis gefangen und zerquetscht wurde. Diese vulkanische Insel war wunderschön. Sie ist die Heimat einer riesigen Kolonie von Adelie-Pinguinen. Viele Küken schwirrten dort herum. Andere rasteten auf den Resten der Hütte, die der Expedition während der Zwangsüberwinterung Schutz bot. Wir verbrachten drei Stunden damit, die Vögel zu beobachten und die schöne Landschaft zu genießen. Die Show war endlos. Wir beendeten den Vormittag mit einer Mini-Zodiacfahrt, bei der wir uns den Eisbergen nähern konnten, auf denen die Pinguine saßen.

Nach einer weiteren guten Mahlzeit an Bord hatten wir Zeit, eine Pause zu machen, während wir zum nächsten Zwischenstopp segelten. Am Nachmittag gingen wir am Brown Bluff von Bord. Glücklicherweise konnten wir uns mit den Zodiacs zwischen den Eisbergen und den Eisbrocken, die sich vor dem Strand ansammelten, hindurchbewegen. Einige von uns hatten eine herrliche Wanderung zum Gletscher mit Andreas, der uns viele Erklärungen über Gletscher und ihre Formationen gab. Währenddessen genossen andere noch die Anwesenheit von Esels- und Adélie-Pinguinen in großer Zahl am Strand.

Das Ende des Nachmittags war cool! Es begann zu schneien, aber das hielt viele von uns nicht davon ab, ins Wasser zu gehen! Der Polar Plunge war für die Mutigsten unter uns, die schwimmen gingen! Alle waren glücklich, wieder an Bord zu kommen und vor dem Abendessen eine heiße Dusche zu genießen. Nach dem Essen hatten wir die Präsentation des Programms für den nächsten Tag. Es war Zeit, die Bilder des Tages zu sortieren!

Tag 15: Weddellmeer - Devil Island

Weddellmeer - Devil Island
Datum: 02.02.2020
Position: 63º 46.8’S / 57º 19.2’ W
Wind: NW 3
Wetter: leichter Schneefall
Lufttemperatur: +3

Heute war ein Tag der Weddell-Meeres-Expedition! Wir begannen den Tag mit dem Besuch der Teufelsinsel. Die Insel wurde nach ihrer Form benannt: Die beiden Gipfel, die sich an beiden Enden der Insel befinden und durch ein tief liegendes Tal getrennt sind, sehen wie Hörner aus. Die Zodiacs mussten zwischen zahlreichen Eisstücken Slalom fahren, um uns zum Landeplatz zu bringen. An Land gingen wir an der Küste entlang, um den 15 000 Adélie-Pinguinpaaren näher zu kommen. Einige von uns liefen über die Insel, um einen Blick auf das Kap Well Met zu werfen, und die mutigsten kletterten auf den Gipfel des Südwestgipfels.

Am Nachmittag machte sich Plancius im Weddellmeer auf den Weg nach Süden. Die meisten von uns waren draußen auf den Decks und genossen das tolle Wetter und die Landschaft, als ein paar Wale um das Schiff herum auftauchten. Zuerst zogen ein paar Killerwale anmutig vorbei. Dann waren die Buckelwale an der Reihe, um die Show fortzusetzen. Buckelwale kann man leicht an ihrem offensichtlichen Buckel an der Basis der Rückenflossen erkennen. Wir konnten sie an der Oberfläche ruhig atmen sehen. Von Zeit zu Zeit tauchten sie und zeigten uns ihre großen und beeindruckenden Schwanzflossen. Jedes Individuum hat einzigartige Muster an den Hinterkanten und Unterseiten ihrer Schwanzflossen. Wissenschaftler nutzen diese Besonderheit zur Fotoidentifikation. Sie können ihre Wanderung im Laufe der Zeit verfolgen.

Als wir unsere Kreuzfahrt inmitten von massiven Eisbergen fortsetzten, überraschte uns Zsuzsanna auf dem Sonnendeck mit einer wunderbaren heißen Schokolade. Die Szenerie um uns herum war surreal. Wir fühlten uns so klein neben den großen tafelförmigen Eisbergen.

Nach dem Abendessen trafen sich einige Passagiere und Mitarbeiter an der Bar, wo wir noch einige Buckelwale rund um das Schiff beobachten konnten. Ein weiterer Tag in der Antarktis war vergangen.

Tag 16: Half Moon bay - Yankee Harbour

Half Moon bay - Yankee Harbour
Datum: 03.02.2020
Position: 62º 35.5’S / 59º 54.5’ W
Wind: NNW 3/4
Wetter: teilweise bewölkt
Lufttemperatur: +4

Dieser Montag ist wahrscheinlich ein wenig spezieller als die anderen. Es ist unser letzter Tag, bevor wir die Drake-Passage hinaufsegeln. Deshalb sind alle bestrebt, diesen Tag zu nutzen, um diese großartige Reise stilvoll abzuschließen. In der Nacht machte sich das Schiff auf den Weg zu den Süd-Shetlands, und hier liegt es vor Anker vor der Halbmondinsel, dem Ziel unseres morgendlichen Ausflugs. Damit wir ein letztes Mal die typische Fauna dieser Regionen genießen können, haben sich unsere Guides für eine Tour in den wilden Teil der Insel entschieden, der andere Teil wird von einer argentinischen Basis besetzt.

Die Zodiacs wiederum setzen uns an einem dunklen Kieselsteinstrand ab, von dem aus wir uns auf den Weg machen, um höhere Gebiete zu erkunden und dann auf die andere Seite zu wechseln. Während dieses kurzen Ausflugs bewegen wir uns zwischen zerklüfteten Felsen und Geröllhalden und überqueren hier und da einige Zügelpinguine, die damit beschäftigt sind, ihrem Weg zu folgen, einige mit makellosem Gefieder, die von ihrem Angelausflug zurückkommen, um ihren Küken etwas Futter zu bringen, andere mehr ... schmutzig, die von der Kolonie herunterkommen und wahrscheinlich ungeduldig sind, um ein wenig auf die Toilette gehen zu können!

Zurück auf Meereshöhe auf der anderen Seite, entdecken wir ein herrliches Panorama. Ein paar Meter weiter, nachdem wir ein paar männliche Pelzrobben überquert haben, die zu sehr mit dem Schlafen beschäftigt waren, haben unsere Guides einen Aussichtspunkt eingerichtet, um eine Kolonie von Zügelpinguinen zu bewundern. Die vielen Küken warten auf einem etwas klebrigen Boden auf die Rückkehr ihrer Eltern, die das Ende der Brutsaison spüren ... Unter ihnen hat sich ein "Eindringling" versteckt. Ein Makkaroni-Pinguin. Er wird hier regelmäßig beobachtet und scheint jedes Jahr in seine Adoptivkolonie zurückzukehren. Er ist so anders, mit seinen gelben Reihern und seinem breiten Schnabel, dass er schnell entdeckt wird. Weiter unten, am Vorufer, sucht eine Weddellrobbe ihren Platz zwischen Felsen und Seegras, um sich auf ihr Nickerchen vorzubereiten.

Zurück am Landeplatz, nachdem er seine Stiefel geschrubbt und gereinigt hat, kehren alle zum Schiff zurück, um eine gute Mahlzeit zu genießen.
Es ist keine lange Fahrt zu der für den Nachmittag vorgesehenen Stelle. Das Schiff positioniert sich also schnell für unser neues Ziel: Yankee Harbour. Eine Landzunge schiebt sich ins Meer, wodurch eine geschützte Bucht entsteht, durch die wir mit dem Zodiac einen Strand erreichen. Von dort aus gibt es viele Möglichkeiten. Gehen Sie nach rechts, um See-Elefanten und Pelzrobben zu beobachten, gehen Sie nach links, um sich den Kolonien von Eselspinguinen und ihren sehr neugierigen jungen Küken anzuschließen, halten Sie an, um eine schlafende Seeleoparden auf dem Eis zu fotografieren, der in der Bucht gestrandet ist ... Oder setzen Sie sich einfach irgendwo hin und genießen Sie die Atmosphäre, die Landschaften, ein letztes Mal, in vollen Zügen.

Wenn wir wieder an Bord sind, begrüßen uns Ali und ihr Team zur täglichen Wiederholung. Wir erfahren mehr über die Intelligenz der Vögel mit Régis, den Vulkanismus der Shetlands mit Andreas und den Zustand des Meeres in der Drake-Passage mit Ali!

Tag 17: Auf See in der Drake Passage

Auf See in der Drake Passage
Datum: 04.02.2020
Position: 59º 35.7’S / 062º 24.4’ W
Wind: SSE 5
Wetter: Bedeckt
Lufttemperatur: +6

Während wir durch die Drake-Passage zurücksegelten, nahm das Leben an Bord ein neues Tempo an. Kein früher Weckruf. Keine Eile mehr in den Korridoren mit Schwimmwesten und Taschen für eine Landung. Die meisten von uns sahen sich unsere Fotos an und dachten über all die guten Erinnerungen nach, die wir in den letzten 17 Tagen gemacht hatten. Heute, während Plancius sich langsam bewegte, bereitete das Expeditionsteam eine Reihe von Vorträgen vor. Am Morgen hielt Ali eine sehr interessante Präsentation über das erstaunliche Leben der ersten Frauen in der Antarktis. Einige der Frauen hatten unglaublich starke Charaktere, um ihre Männer bei der Erkundung unbekannter Gebiete unterstützen zu können.

Am Nachmittag berichtete Jocelyne über das Jahr, das sie am Südpol verbrachte, und über die Logistik auf der Basis während der wenigen Wintermonate, in denen die Basis völlig vom Rest der Welt isoliert ist. Am späten Nachmittag beschrieb Michael das Unterwasserleben im Südpolarmeer und was Taucher bei Tauchgängen in der Antarktis zu sehen bekommen. Danach genossen wir ein sehr schönes Abendessen. Während des Abendessens stellte unsere Hotelmanagerin Zsuzsanna die Kombüse und die Reinigungscrew vor. Eine gute Möglichkeit, verborgenes Personal und wichtige Arbeitsplätze für das Leben an Bord zu entdecken.

Tag 18: Auf See in der Drake Passage

Auf See in der Drake Passage
Datum: 05.02.2020
Position: 55º 05.3’S / 66º 36.5’ W
Wind: W 6
Wetter: Regenschauer
Lufttemperatur: +9

Heute Morgen wurden wir durch einen besonderen Weckruf geweckt. Adame und ihre Mutter Julia wünschten uns einen guten Morgen und dankten uns allen für eine tolle Reise, bevor sie gemeinsam ein Wecklied sangen. Eine schöne Art und Weise, den allerletzten Tag der Fahrt in der Drake-Passage zu beginnen. Wir fuhren in den Beagle-Kanal ein und konnten endlich argentinisches Land sehen. Régis hielt einen Vortrag über Seevögel, und wir konnten die Landschaft von der Lounge aus oder von den Außendecks aus genießen, die Meeresbrise und die salzige Luft spüren und die vorbeifliegenden Seevögel beobachten. Am Nachmittag waren wir in der Lounge erneut zu einem Pub-Quiz mit Fragen zu dem, was wir auf dieser Reise gesehen und gelernt hatten, eingeladen. Das Gewinnerteam waren die Aliphant Seals für die beste Punktzahl, und für den kreativsten Teamnamen waren die Los Bilinguins die Gewinner.

Vor dem Abendessen erhoben wir alle mit unserem lieben Kapitän Evgeny Levakov unsere Gläser mit Champagner, um ein letztes Mal auf unser großes Abenteuer anzustoßen. Ali hatte eine Diashow über all unsere einzigartigen Erlebnisse auf den Falklandinseln, in Südgeorgien und auf der Antarktischen Halbinsel erstellt.

Tag 19: Ausschiffung und Abreise

Ausschiffung und Abreise
Datum: 06.02.2020

Heute wurden wir durch den letzten Weckruf unsere Expeditionsleiterin Ali geweckt und machten uns bereit, in Ushuaia auszuschiffen. Die letzten 18 Tage haben uns auf eine augenöffnende Reise zu den Falklandinseln, nach Südgeorgien und auf den gefrorenen Kontinent Antarktis geführt und uns einen kurzen Blick in eine Umgebung erlaubt, die die meisten nie sehen werden. Wir alle hatten etwas andere Erfahrungen, aber was auch immer die Erinnerungen sind, ob es unser erstes Mal an Bord eines Zodiacs war, ob wir in Gummistiefeln wanderten, riesige Eisberge sahen oder neue Freunde fanden, es sind Erinnerungen, die uns für den Rest unseres Lebens begleiten werden.

Gesamtdistanz der Reise: 3429 Nautische Meilen

Am südlichsten Punkt: 64o 20' 1" S, 056o 29' 7" W

Im Namen von Oceanwide Expeditions, Kapitän Evgeny Levakov, Expeditionsleiterin Ali Liddle, dem Expeditionsteam und der gesamten Crew bedanken wir uns für die gemeinsame Reise und wünschen Allen eine sichere und gute Heimreise.

Details

Tripcode: PLA28-20
Daten: 19 Jan – 6 Feb, 2020
Dauer: 18 Nächte
Schiff: MS Plancius
Einschiffung: Ushuaia
Ausschiffung: Ushuaia

Aboard MS Plancius

Das eisverstärkte Schiff Plancius ist ein ideales Schiff für polare Expeditionsfahrten in die Arktis und Antarktis.

More about the MS Plancius >>