Ross Meer inkl. Helikopter

Die spektakulärste Antarktis Reise!

Bis zu $8250 Rabatt
Ross Meer inkl. Helikopter
Tripcode: OTL28-17
Daten: 15 Feb - 17 Mär, 2017
Dauer: 30 Nächte
Schiff: MS Ortelius
einschiffen: Bluff, Neuseeland
ausschiffen: Ushuaia
Wichtig: Überquerung der Datumslinie
Überblick Download Reise info >>
Mehr über: Antarktis reisen
Rossmeer reisen

Preis pro Person:

  • Vier-Personen mit Bullauge

    25700 USD 17450 USD
  • Drei-Personen Bullauge

    27900 USD 17450 USD
  • Doppel mit Bullauge, deck 3

    32750 USD 22490 USD
  • Doppel mit Bullauge, deck 4

    32750 USD 25700 USD
  • Doppel mit Fenster

    33850 USD
  • Doppel Deluxe

    auf Anfrage
  • Superior

    37300 USD

Reisedetails

Reise nach Ross Meer inkl. Helikopter

Begleiten Sie Oceanwide Expeditions auf einer spektakulären Expedition ins Rossmeer. Unsere ersten Entdeckungsreisen ins Rossmeer fanden im Jahr 2013 statt. Begleiten Sie uns auf einer neuen Entdeckungsreise nach Campbell Island, der Heimat des Königsalbatros, zu den Hütten von Shackleton und Scott auf der Ross-Insel, zur Bucht der Wale und Kainan-Bucht, von wo aus der Norweger Amundsen und der Japaner Shirase in 1911 und 1912 zum Schelfeis starteten und wo Byrd in Little America überwinterte.

MS Ortelius

MS Ortelius

Die eisverstärkte Ortelius ist ein exzellentes Schiff für polare Expeditionsfahrten in die Arktis und Antarktis.

Alle Schiff-Informationen >>

Kabinen an Bord

Dies ist ein Beispielbild

Kabineninformationen >>

Karte & Reiseroute

ZUR BEACHTUNG: Helikopter Transfers: Wo immer es von den Bedingungen her möglich ist, werden Passagiere mit Zodiacbooten zum Anlandestrand befördert. Falls der Einsatz mit Zodiacbooten aufgrund der Eisverhältnisse nicht mehr möglich ist, so kommen die mittransportierten Helikopter zum Einsatz. Mögliche Anlandestellen für den Helikoptertransfer sind Peter I Island, Ross Eisschelf, Trockentäler, Mc Murdo Station, Cape Evans (Scott´s Hütte) und Cape Royds (Shackleton´s Hütte). Theoretisch sind fünf Anlandungen unter Zuhilfenahme der Helikopter geplant, jedoch kann die jeweilige Flugdauer nicht vorhergesagt werden. Der Einsatz von Helikoptern stellt einen großen Vorteil da, und wird uns bei der Zielsetzung unterstützen, Regionen zu erreichen, die dem Besucher aufgrund der Barrieren an Land ansonsten verschlossen bleiben. Helikopterflüge sind reine Shuttle-Flüge, keine Sightseeing Flüge. Im Helikopter haben bis zu 6 Personen Platz. Es handelt sich um eine Expeditionsreise bei der wir versuchen einen Reiseverlauf an einem der entlegensten Plätze der Erde bestmöglich umzusetzen. Der Reiseverlauf wird durch die Kräfte der Natur bestimmt, wir richten uns ganz nach Wind-, Wetter-, und Eisbedingungen. Die Wetterverhältnisse können sich schnell verändern und einen Einfluss auf das Anlande-, und Flugprogramm nehmen. Passagiere erklären sich damit einverstanden. Die Sicherheit bei Durchführung des Programmes hat allerhöchste Priorität. Kompromisse sind daher nicht möglich. Es gibt keine Garantien, auch nicht auf eine bestimmte Flugzeit pro Gast pro Ausflug und Regressansprüche können nicht geltend gemacht werden. Das Schiff wird mit zwei Helikoptern ausgestattet sein. Es müssen immer mindestens zwei Helikopter voll flugfähig sein. Im Fall , dass ein Helikopter aufgrund eines technischen Mangels nicht fliegen kann, so wird das Helikopterprogramm für den Ausflugstag beendet, oder je nach Schaden sogar für die gesamte Reise eingestellt, da ein Helikopter immer von einem zweiten Reserve-Helikopter im Notfall bereitstehen muss. Bei Ausfall gibt es keinerlei Regressansprüche. Überquerung der Datumslinie: Die Reise hat eine Gesamtreisedauer von 32 Tagen / 31 Nächten. Wenn man die Reisedaten betrachtet, dann 'scheint' es so, dass Die Reise eine Gesamtdauer von 32 Nächten hat. Einfach erklärt, liegt diese Verschiebung an der Tatsache, dass die sogenannte Datumslinie entlang des 180igsten Längengrades überquert wird. Während der Reise wird bei Querung der Datumslinie ein Tag dazu addiert. In jedem Fall dauert die Reise 32 Tage / 31 Nächte. Alle Reiseverläufe sind beispielhafte Programme und dienen der groben Orientierung. Die Reiseroute und Landgänge sind abhängig von, und richten sich nach, den lokal vorherrschenden Eis- und Wetterbedingungen, den Anlandebestimmungen, der Verfügbarkeit der Anlandeplätze, sowie den Möglichkeiten der Tierbeobachtungen. Der Expeditionsleiter an Bord entscheidet über das endgültige Reiseprogramm. Flexibilität ist Grundvoraussetzung bei Expeditionsschiffsreisen.

Tag 1: Einschiffung in Bluff (Neuseeland)

Individuelle Anreise aller Passagiere. Am Nachmittag heißt es: “Herzlich Willkommen an Bord” im Hafen von Bluff (Neuseeland). Dort Einschiffung.

Aktivitäten

Bluff & Invercargill

Tag 2: Auf See

Unterwegs nach Campbell Island

Aktivitäten

Vogelbeobachtungen

Tag 3: Campbell Island

Campbell Island ist eine Sub-Antarktische Insel Neuseelands und Naturreservat, dass zum Unesco Weltkulturerbe gehört. Die Vegetation ist üppig, und das Tierleben einzigartig. Wir besuchen die Königsalbatrosse auf der Hauptinsel. Andere Albatross-Arten (Wander-, Campbell-, Schwarzbrauen-, Graukopf-, und Graumantel-Rußalbatrosse) sind auf den benachbarten Inseln zu zuhause. Es sind auch drei Pinguin-Arten hier beheimatet: Felsenpinguine, Gelbaugenpinguine, Kronenpinguine. Während der Jagd im 18 Jahrhundert wurden Robben fast ausgerottet, aber die Population der See-Elefanten, Pelzrobben und Seelöwen haben sich seitdem wieder erholt.

Aktivitäten

Antarktischer Seebär

Tage 4 – 8: Auf See

wir nehmen Kurs auf das Rossmeer , und je nach Wetterbedingungen , ist es evtl. möglich Scott Island am Horizont zu erkennen.

Aktivitäten

  • Scott Island

Tag 9: Cape Adare

Cape Adare ist der historische Ort, wo zum ersten mal in der Geschichte der Antarktis Menschen auf dem Kontinent überwinterten. Im Umfeld der Hütte, in der der Norweger Borchgrevink 1899 überwinterte, ist heute die größte Adélie-Pinguinkolonie der Welt zuhause.

Tage 10 – 11: Ross Meer

Kurs Süd entlang der Westküste des Ross Meeres, wir hoffen auf eine Anlandung in einer geschützten Zone von Kap Hallet, um dort eine große Adélie Penguin Kolonie zu besuchen. Wir passieren weiter südlich Terra Nova Bay wo wir an der Drygalski Eiszunge und der italienischen Mario Zucchelli Station, sofern die Eisbedingungen das zulassen.

Aktivitäten

Flora und Fauna des Rossmeeres

Tage 12 – 16: Ross Meer

Im Ross Meer planen wir Ross Island zu besuchen, dessen Landschaftsbild vom Mount Erebus, einem noch aktiven Vulkan, sowie Mount Terror und Mount Bird geprägt wird. Hier befinden sich geschichtsträchtige Orte, die in der dramatischen Entwicklung der britischen Expeditionen des letzten Jahrhunderts, eine große Rolle spielten, wie z.B. die Hütte und Winterquartier von Ernest Shackleton auf Cape Royds. In Cape Evans hoffen wir auf einen Besuch der Expeditionshütte von Robert Falcon Scott. Von hier, Hut Point Scott, machte er sich mit seiner Mannschaft gen Südpol auf. Wir hoffen weiterhin auf eine Anlandeerlaubnis bei der US-Station McMurdo und Scott Base (Neuseeland). Falls die Eis- und Wetterbedingungen gut sind, werden die Anlandungen mit Helikopter durchgeführt. Von McMurdo hoffen wir auf eine anspruchsvollere Wanderung (ca. 10 km ) zum Castle Rock. Von dort haben Sie einen tollen Blick über das Ross-Schelfeis zum Südpol. Geplant ist eine Helikopter-Anlandung im Taylor Valley, eines der antarktischen Trockentäler, der einzige Ort auf unserer Erde, an dem Bedingungen vorherrschen, die dem Planeten Mars sehr nahe kommen.

Tag 17: Ross Eisschelf

Entlang des Ross-Eisschelfs geht die Reise weiter nach Osten.

Aktivitäten

Ross-Schelfeis

Tag 18: Entlang dem Ross Eisschelf

Entlang dem Ross-Eisschelf, eine auf dem Wasser aufliegende Masse von Landeis, welches sich an der Stirn bis zu 30 m auftürmen kann. Wir planen hier den Helikopter zum Einsatz zu bringen und auf dem Schelf zu landen. In der Bucht der Wale (Bay of Whales) auf der Ostseite des Eisschelfs in der Nähe von Roosevelt Island (1934 benannt durch den amerikanischen Flugzeugpionier Richard E. Byrd im Auftrage des Präsidenten Franklin D. Roosevelt), hatte damals Roald Amundsen Zugang zum Eisschelf gefunden von wo aus er den Südpol am 14 Dezember 1911 eroberte. Auch der Japanische Entdecker, Nobu Shirase , hatte hier im Kainan Bay in 1912 sein Lager aufgeschlagen. Für uns bietet sich ( bei guten Bedingungen) evtl. die Möglichkeit einer Helikopter-Anlandung auf dem Ross-Eisschelf.

Tage 19 – 24: Amundsen See

Während dieser Tage nehmen wir Kurs durch die Amundsen See, entlang Westströmung und immer entlang des äußeren Packeisgürtels. Je nach vorherrschenden Eisbedingungen haben wir evtl. sogar die Möglichkeit in der Ferne den antarktischen Kontinent zu erblicken. Die Seetage entlang des Ewigen Eises sind durchaus belebt. Mit ein wenig Glück sehen wir einzelne Exemplare von Kaiserpinguinen, Robben auf Eisschollen, Schwertwale ( Orcas ), und Zwergwale am Rande des Eises. Wale werden oft von verschiedenen Seevögeln begleitet.

Tag 25: Peter I Island (norwegisch: Peter I Øy )

Peter I Island (norwegisch: Peter I Øy ) ist eine unbewohnte vulkanische Insel ( 19 km lang) in der Bellinghausen See. Die Insel wurde im Januar 1821 von Fabian Gottlieb von Bellinghausen entdeckt und nach dem russischen Zaren Peter I. benannt. Norwegen behauptet territorialen Anspruch. Die Insel wird nur sporadisch von Passagierschiffen besucht. Bei guten Bedingungen planen wir eine Anlandung mit dem Helikopter auf der vergletscherten Nordseite der Insel.

Tage 26 - 27: Bellingshausen See

Wir steuern durch das Packeis der Bellingshausen See.

Tag 28 – 29: Antarktische Halbinsel

Unsere Fahrt steuert nordwärts durch die Penola Strait, wo wir bald schon Detaille Island erreichen und später den Polarkreis überqueren. Detaille Island wurde von Charcot und der französischen Expedition (1903 – 05) entdeckt und nach einem Gesellschafter der Magellan Whaling Company benannt. Im Zeitraum von 1956 bis 1959 hatte British Antarctic Survey ihre “Station W” auf Detaille Island. Hier sehen wir evtl. Adélie Pinguine und Blauaugenkormorane. Als Alternative biete sich Fish Island an. Die kleinen Inseln östlich von Flouder Island gelegen, heißen Minnows, erstmals kartiert von der britischen Graham Land Expedition (1934-37) angeleitet durch John Rymill. Wir sehen evtl. Adélie Pinguine und Blauaugenkormorane zwischen Myriaden von Eisbergen. Bei verbleibender Zeit und guten Bedingungen unternehmen wir bei Prospect Point eine kontinentale Anlandung. Unweit der Antarktischen Halbinsel besuchen wir Petermann Island, benannt nach dem gleichnamigen deutschen Geographen, August Petermann, der an der deutschen Expedition im Jahre 1873-74 teilnahm. Auf Petermann Island gibt e seine Kolonie von Adélie, Eselspinguinen und Blauaugenkormoranen. Auf den Pléneau-Inseln begegnen wir hoffentlich See-Elefanten, die am Strand liegen. Eselspinguine, Kelpmöwen und Süd-Polar Raubmöwen brüten hier. Pléneau Island wurde während der Französischen Antarktis-Expedition von 1903 bis 1905 kartiert und nach dem Expeditionsfotograf Paul Pléneau benannt. Wir durchfahren den spektakulären Lemairekanal, eine der schönsten Schiffspassagen der Welt. Wir legen Kurs auf die Drake Passage.

Aktivitäten

Magische Landschaften der Antarktischen Halbinsel

Tag 30-31: Auf See

Am Abend letzte Etappe unserer Reise durch den wild zerklüfteten Beagle Kanal nach Westen.

Tag 32: Ausschiffing in Ushuaia

Wir erreichen Ushuaia (Argentinien), südlichsten Stadt der Erde Ushuaia, pittoreske Hauptstadt Feuerlands. Dort Ausschiffung und individuelle Heimreise aller Passagiere.

Aktivitäten

Ushuaia

In dieser Reise enthalten

  • Schiffsreise und Übernachtungen an Bord des gebuchten Schiffes gemäß der publizierten Reiseroute.
  • Alle Mahlzeiten einschließlich Snacks, Kaffee und Tee während der gesamten Reise an Bord des Schiffes.
  • Alle Landausflüge und Aktivitäten während der gesamten Reise inkl. Zodiac-Exkursionen.
  • Fachkundige Vorträge und Führung eines internationalen Expeditionsteams an Bord und an Land.
  • Kostenlose Nutzung von Gummistiefel und Schneeschuhen.
  • Helikoptertransfer vom Schiff zur Anlandung (bestimmte Zeiten nicht garantiert).
  • Sammeltransfer am Tag der Ausschiffung vom Hafen bis Flughafen Ushuaia (direkt nach der Ausschiffung).
  • Alle sonstigen Steuern und Hafengebühren rundum das Schiffsprogramm.
  • Umfangreiche Reiseunterlagen ( Boarding Pass, Reiseinformationen).

Von dieser Reise ausgeschlossen

  • Flüge, egal ob Linien- oder Charterflüge.
  • Landarrangements vor und nach der Schiffsreise ( z.B. Hotelübernachtungen an Land).
  • Pass- und Visakosten.
  • Ein- und Abreisesteuern.
  • Mahlzeiten an Land.
  • Reiseversicherung : Reisestorno , Reiseabbruch und Reise-Krankenversicherung inkl. Rückholung (diese ist obligatorisch). Der Abschluss einer Reisegepäckversicherung ist ratsam.
  • Übergepäckgebühren und alle Serviceleistungen an Bord wie Wäscherei, Bar, Getränkekosten und Telekommunikationskosten.
  • Trinkgeld am Ende der Reisen für das Service-Personal an Bord (Richtlinien auf Anfrage).

Video